Vergebung ist wie ein Geschenk an den, der mich verletzt hat.
Ob der andere dieses Geschenk annimmt, ist seine Sache.
An mir liegt es, das Geschenk zu packen und es bereitzuhalten.

Gemeindehaus in Osinovy Mys … von vorne …

… und von hinten (links grenzten die Scheunen an).

Am Samstag (23.01.2010) fingen die drei Scheunen der Gemeinde in Osinovy Mys Feuer. Gott sei Dank konnte das Feuer gestoppt werden, bevor es das Wohnhaus erreichte, in dem Justus und Rebecca (Missionarsehepaar) leben. Aber ihre trächtige Kuh (in sibirischen Dörfen hält man sich oft 1-2 Kühe, um den Eigenbedarf an Milchprodukten zu decken) kam in den Flammen um. Außerdem verloren sie ein paar Hühner, ihren Van sowie einiges an Werkzeug. Könnt Ihr bitte mit für sie beten?

Juh, die Zeit in Ägypten war supergut.
Konnte rundum auftanken: geniale Gemeinschaft, viel Zeit mit Gott, gute Gespräche über Russland, gemeinsames Beten, Spaß und Spiel, Relaxen und Lesen am Strand, Schwimmen und Schnorcheln im Roten Meer, Pyramiden, leckeres Essen …
Es war klasse, in so lockerem Rahmen schon mal mein zukünftiges ‚Ulan Ude‘-Team kennenzulernen.
Besonders habe ich’s genossen, mit Renata, die ich aus Krasnojarsk kenne, und mit Nettie, die ich in Amerika kennengelernt habe, zusammen im Zimmer zu sein.
Die Renelly family (ReRenata, neNettie, lly – Melly):

Jetzt bin ich wieder zurück in Deutschland. Und wenn alles glatt geht, fliege ich vielleicht nächste Woche schon nach Sibirien. 🙂